Open-Air-Diskussion zur Hochwasser-Katastrophe in Hagen

Am 10. Mai wird die Fahrradprotestaktion „Ohne Kerosin nach Düsseldorf“ auf ihrem Weg von Bielefeld nach Düsseldorf in Hagen eintreffen. Eine Woche lang radeln die Aktivist*innen durch NRW, um vor der Landtagswahl am 15. Mai auf die Klimakrise aufmerksam zu machen und in verschiedenen Aktionen Forderungen an die neue Landesregierung zu erarbeiten.

In Hagen wird in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Hagen eine Open-Air-Diskussion am AllerWeltHaus im Dr. Ferdinand-David-Park stattfinden, bei der es um die Hochwasser-Katastrophe im Sommer letzten Jahres gehen wird. Beleuchtet werden unter anderem Aspekte des Katastrophen- und Hochwasserschutzes, der zukünftigen Stadtplanung, aber auch der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Extremwetter-Ereignissen. Der Beginn der Veranstaltung ist für 17 Uhr angesetzt, der Eintritt ist frei.

An der Diskussion teilnehmen werden:

  • Wolfgang Jörg: Landtagsabgeordneter für Hagen und Direktkandidat der SPD für den Wahlkreis Hagen I
  • Dennis Rehbein: Direktkandidat der CDU für den Wahlkreis Hagen I
  • Antonius Warmeling vom Klimabündnis Hagen
  • Christa Stiller-Ludwig: ehemalige Leiterin der Unteren Wasserbehörde Hagen
  • Claudia Eckhoff vom AllerWeltHaus Hagen, das selbst stark vom Hochwasser betroffen war

Die Moderation übernimmt Luis Pauly von „Ohne Kerosin nach Düsseldorf“.

Nach einer Übernachtung im Quartier des Zirkus Quamboni wird die Fahrradprotesttour am Morgen des 11. Mai weiter über Bochum und Herne bis nach Recklinghausen fahren. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich der Tour für ein Stück anzuschließen.

Zeig mir den Weg! Google Maps · Routenplaner
Lade Karte ...